James Baldwin: Eine andere Welt

Keinen Autor bisher gelesen, der so über die Liebe schreibt, momenthaft und neblig wie das Glück, das Flattrige, das Entsetzliche, schön und hässlich zugleich, rauschhaft, von Sekunde zu Sekunde hin und her pendelnd. Als Ursache und Antrieb von allem in der schonungslosen von Rassismus und Homophobie geprägten Welt New Yorks der späten 50er Jahren.Baldwin