“Du mein Tod” in den Kammerspielen

Ein Stück über die Unsicherheit zu welchem Geschlecht man eigentlich gehört und den Entschluss hinüberzuwechseln in ein anderes. Und auszuhalten, was die Umgebung dazu meint. Die Tragweite des Entschlusses in ein anderes Geschlecht, d.h. in einen anderen Körper zu wechseln ist unfassbar für den, der mit seinen Chromosomen nicht hadert.

http://www.muenchner-kammerspiele.de/spielplan/du-mein-tod/

Modest Reception, Iran, 2012

Ein Film über das Geld und welche Manipulationsmöglichkeiten damit verknüpft sind. Jeder ist der Faszination des Geldes ausgeliefert zwischen den Scheinen klebt der Traum vom Paradies, von der Erlösung, von einem neuen, anderen Leben. Diese Erfahrungen macht ein Ehepaar auf seiner Reise durch eine unwirtliche iranische Bergwelt, den Kofferraum voller Plastiktüten mit Geld. Sie wollen es verschenken. Aber alle Menschen, denen sie begegnen sind nicht in der Lage es einfach zu nehmen, so als wäre geschenktes Geld vergiftet und jeden. Von geschenktem Geld scheint Verderben und Korruption auszugehen. Und wird jeder auf ganz eigene Weise von ihm verführt….

Was bleibt

Film von Hans Christian Schmidt

Ein sehr behutsam gedrehter stiller Film, der ganz viel Raum und Stille lässt für eigene Beobachtungen. Es ist fast so als wäre man selbst ein sprachloses Mitglied der Familie, um die sich alles dreht und die schließlich auseinanderbricht. Man ahnt die Katastrophe und als sie da ist, weiß man nicht, ob es sich tatsächlich um eine solche handelt oder ob es nicht um eine Befreiung geht….Unbedingt ansehen.